Aufrufe
vor 2 Jahren

PolarNEWS Magazin - 23 - D

  • Text
  • Polarnews
  • Antarktis
  • Weddell
  • Arktis
  • Jagd
  • Buckelwale
  • Inuit
  • Buenos
  • Antarktischen
  • Iaato

Interview Als

Interview Als Geschäftsführerin der IAATO ist Kim Crosbie nicht nur für, sondern auch in der Antarktis im Einsatz. 40 PolarNEWS

«Wir hingegen sind viel effizienter» Zum 25-jährigen Bestehen der IAATO spricht Geschäftsführerin Kim Crosbie exklusiv mit PolarNEWS über den Sinn strenger Regeln für die Anbieter von Antarktis-Reisen – und wie die IAATO politischen Einfluss zum Schutz der Antarktis ausübt. Interview: Michael Wenger Bilder: zvg, Annina Egli Ein nasskalter Freitagmorgen letzten Mai in Newport, Rhode Island, USA. Das einwöchige jährliche Treffen der IAATO-Mitglieder (International Association of Antarctic Tour Operators) inklusive grosser Gala-Feier zum 25. Geburtstag der IAATO ist vorüber. Geschäftsführerin Dr. Kim Crosbie sitzt bei Kaffee und Frühstücksmüsli in einem kleinen Diner. Sie wirkt müde. Verständlicherweise nach ihrem vollen Programm der letzten Wochen. Doch sobald sie über «ihre» Organisation und den Schutz der Antarktis spricht, blüht sie auf. Herzlichen Glückwunsch zur Polar Medal. Wie fühlt man sich, wenn man eine solch hohe Auszeichnung von Seiner Königlichen Hoheit Prinz William erhalten hat? Es ist eine wahnsinnig grosse Ehre, die Medaille zu erhalten. Man fühlt sich, als ob man auf einem Podest zwischen Giganten steht. Die Medaille wird für herausragende persönliche Verdienste um die polaren Regionen verliehen, und erst fünfzehn Frauen wurden seit 1858 ausgezeichnet. Diese Tatsache und dass meine Arbeit anerkannt wird, macht mich unglaublich stolz. Zumal mit dieser Medaille nicht nur meine Arbeit für die IAATO in der Antarktis, sondern auch für die Arktis ausgezeichnet wurde. In den 25 Jahren des Bestehens der IAATO hat sich der Tourismus in der Antarktis sehr verändert. Welche waren die grössten Veränderungen? Auf der einen Seite ist es erstaunlich, dass sich im Kern nicht viel verändert hat. Das Konzept von Expeditionsfahrten mit einer Reihe von Lektoren an Bord, die den Gästen in Vorträgen die Orte erklären und sie vor Ort führen, ist immer noch genau dasselbe. Das ist nach wie vor die zentrale Säule des Antarktis-Tourismus. Hingegen haben sich die Wünsche der Besucher stark verändert. Die Gäste sind heute schneller gesättigt und wünschen schnell mehr im Stil von «Das ist toll hier! Jetzt möchte ich was anderes sehen.» Man will viele Dinge beinahe gleichzeitig unternehmen. Diese Entwicklung ist auch eine Folge der heute zur Verfügung stehenden Technologien vom Flugzeug bis zum Internet und Facebook. In den frühen 1990er-Jahren war das Reisen in die Antarktis noch eine echte Herausforderung. Heute geht das vergleichsweise einfach. Man reist heute komfortabler als damals. Definitiv... und die Flüge sind ein bisschen billiger. Wenn das schon alles war, dann... ...nein nein, es kommt noch viel mehr dazu. Die Entwicklung des Antarktis-Tourismus verlief immer parallel zu derjenigen der globalen Wirtschafts- und Politlage. Zum Beispiel standen nach der Öffnung Russlands mit der Perestroika ab 1986 plötzlich ziemlich viele eisverstärkte russische Schiffe zur Verfügung. Oder der Börsenboom um die Jahrtausendwende: Da nahm der Verkehr in die Antarktis massiv zu – und mit dem Börsencrash wieder massiv ab. Diese Entwicklungen veränderten auch die Art und Weise, wie die Schiffe in die Antarktis fuhren. Und es war und ist dabei immer die Aufgabe der IAATO, sicheren, umweltverträglichen und gleichzeitig rentablen Tourismus zu gewährleisten. Wir sagen: Es ist okay, in die Wildnis zu reisen, aber wir wollen so wenig Spuren wie möglich hinterlassen. Was ist die IAATO? Die International Association of Antarctica Tour Operators, abgekürzt IAATO, ist ein freiwilliger und unabhängiger internationaler Verband von Reiseveranstaltern, die touristische Reisen in die Antarktis anbieten. Sein Ziel: Vor Ort einen sicheren, verantwortungsbewussten und umweltverträglichen Tourismus sicherstellen. Die 1991 gegründete Organisation hat für privat organisierte Reisen detaillierte Standards zum Schutz der Umwelt und zur Sicherheit der Reiseteilnehmer festgelegt. Die Mitglieder verpflichten sich, die selbst auferlegten Regeln einzuhalten und sie Dritten zu empfehlen. Der IAATO sind über 100 Mitglieder aus 20 Ländern angeschlossen. Der Sitz des Verbands befindet sich in Newport in den USA. PolarNEWS ist Mitglied der IAATO. PolarNEWS 41

© 2015 by PolarNEWS • Redaktion Heiner Kubny – Impressum