Aufrufe
vor 2 Jahren

PolarNEWS Magazin - 22 - D

  • Text
  • Polarnews
  • Nordostpassage
  • Tage
  • Antarktis
  • Zeit
  • Rentiere
  • Tundra
  • Arktis
  • Borchgrevink
  • Arktischen
  • Magazin

Arktis – Spitzbergen 8

Arktis – Spitzbergen 8 verschiedene Abfahrten vom 7. Juni bis 5. September 2016 Svalbard, wie Spitzbergen auch genannt wird, ist eine Inselgruppe zwischen dem 74. und 81. Grad nördlicher Breite. Sie setzt sich zusammen aus den Inseln Westspitzbergen, die als einzige bewohnt ist, Nordaustlandet, Edge- und Barents- Insel, Prins Karls Forland und benachbarten Inseln. Dank der Auswirkungen des Golfstromes findet man hier aber trotzdem 160 Pflanzenarten. Spitzbergen ist auch Heimat von 130 Vogelarten, Rentieren, Walrossen und Polarbären. Arktis – Auf der Suche nach Eisbären 7. bis 16. Juni 2016 29. Juni bis 7. Juli 2016 Spitzbergen, das Land der Eisbären. Etwa 3000 von ihnen leben im Bereich dieser Inselgruppe an Land oder auf dem Packeis. Auf dieser Fahrt kommen vor allem die Fans des Königs der Arktis und Fotografen auf ihre Rechnung. 1. Tag: Frankfurt – Oslo Am Abend Flug von nach Oslo. Übernachtung im Flughafenhotel. 2. Tag: Oslo – Longyearbyen Flug von Oslo nach Longyearbyen. Nach der Ankunft haben Sie noch etwas Zeit um den Ort zu besuchen. Am frühen Abend Einschiffung und Fahrt durch den Isfjorden. 3. Tag: Westküste Auf der Fahrt nach Norden, entlang der Westküste Spitzbergens, werden wir Sallyhamn erreichen. In dieser Gegend wurden immer wieder Eisbären gesichtet. Später setzen wir die Reise in den Raudfjord fort, wo wir Bart- und Ringelrobben sowie viele Seevögelarten erwarten. 4. Tag: Liefdefjorden – Monacogletscher Wir erreichen den Liefdefjorden und unternehmen eine Tundrawanderung auf der Insel Andøya. Eiderenten und Kurzschnabelgänse nisten hier. Bei günstigen Eisver hältnissen erreichen wir den Monaco gletscher. Dreizehenmöwen fischen hier zu Tausenden an der Abbruchkante, immer wieder lassen sich an der Gletscherkante Eisbären beobachten. 5. Tag: Hinlopenstrasse Heute fahren wir in die Hinlopenstrasse, das Territorium von Bart- und Ringel robben, Eisbären und Elfenbein möwen. Ziel ist das Alkefjellet, ein Vogelfelsen, auf dem Tausende von Dickschnabel lummen in spektakulärer Umgebung nisten. gen. Eisbären und Elfen beinmöwen bewohnen diese nördlichsten Inseln. Bei optimalen Be dingungen verbringen wir einige Stunden im Packeis. 7. Tag: Entlang der Eisgrenze Wir folgen unserem Weg zurück nach Westen, wobei wir die meiste Zeit der Eisgrenze entlang fahren auf der steten Suche nach Eisbären und dem seltenen Grönlandwal. 8. Tag: Prins Karls Forland Wir landen an der Nordspitze von Prins Karls Forland nahe Fuglehuken. Hier nisten Seevögel an den Klippen, und Polarfüchse suchen den Fuss der Felswände nach herabgestürzten Jung vögeln und Eiern ab. Spitzbergen-Ren tiere grasen auf den relativ saftigen Weiden. In der Nacht erreichen wir Longyearbyen. 9. Tag: Longyearbyen – Oslo Flug nach Oslo, Übernachtung im Flughafenhotel. 10. Tag: Rückreise Rückflug nach Frankfurt. Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. Preis inkl. Flug, Transfers und Hotel: ab Euro 3´980. Reiseleitung: 7.–16. Juni 2016 Priska Abbühl, Polarexpertin 29. Juni – 7. Juli 2016 Sandra Walser, Polarexpertin 1. Tag: Frankfurt – Longyearbyen Flug von Frankfurt nach Longyearbyen, Übernachtung im Spitsbergen Hotel. 2. Tag: Longyearbyen Am Morgen kulturelles und geschicht liches Treffen in Longyearbyen. Am frühen Abend Einschiffung und Fahrt durch den Isfjorden. 3. Tag: Krossfjord – Ny Ålesund Am Morgen erleben wir die erste Zodiacfahrt entlang des spektakulären 14.-Juli-Gletschers. Am Nachmittag führt uns die Reise nach Ny Ålesund, der nördlichsten permanent bewohnten Siedlung der Erde. 4. Tag: Der 80. Breitengrad Auf Amsterdamøya besuchen wir die Reste der niederländischen Walfangstation aus dem 17. Jahrhundert und auf Fuglesangen die Kolonie der Krabben taucher. Auf dem Weg zur nahen Moffen-Insel, Heimat der Walrosse, überqueren wir den 80. Breitengrad. 5. / 6. Tag: Hinlopenstrasse Die Lågøya in der nördlichen Einfahrt der Hinlopenstrasse bietet eine weitere Möglichkeit, Walrosse zu sehen. In der Hinlopenstrasse stehen die Chancen gut, Bart- und Ringelrobben, Polar bären und Elfenbeinmöwen zu beobachten. 7. Tag: Barents-Insel und Edgøya Auf der Barents-Insel besuchen wir am Morgen eine Trapperhütte, am Nach mittag unternehmen wir eine Zodiacfahrt zur Insel Edgøya und werden in der Diskobukta anlanden. 8. Tag: Bölscheøya Besuch auf Bölscheøya und Aekongen, wo ein komplett zusammengesetztes Grönlandwal skelett am Strand zu besichtigen ist. 9. Tag: Südspitzbergen Fahrt durch die zahlreichen Seitenfjorde des spektakulären Hornsundes. 10. Tag: Van-Keulen-Fjord Landung auf Ahlstrandhalvøya an der Mündung des Van-Keulen- Fjords. Haufenweise liegen Skelette der Weiss wale am Strand, die hier im 19. Jahrhundert gejagt wurden. 11. Tag: Longyearbyen – Frankfurt Ausschiffung, Rückflug nach Frankfurt. Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. Preis inkl. Flug, Transfers und Hotel: ab Euro 4´890. 6. Tag: Siebeninseln Am Vormittag hoffen wir auf eine Anlandung auf Lågøya, hier vermuten wir Walrosse an ihren Lagerplätzen. Später steuern wir den nördlichsten Punkt unserer Reise an: Phippsøya auf den Siebeninseln, nördlich von Nord aust landet gele- Eine PolarNEWS-Expedition in Zusammenarbeit mit Ikarus Tours. 80 PolarNEWS

Durch die Nordostpassage 10. Juli bis 5. August 2016 Jahrhundertelang scheiterten Händler und Entdecker am legendären Seeweg von Europa entlang der nordsibirischen Küste nach Asien. Erst 1879 gelang dem Finnen Adolf Erik Nordenskiöld die ganze Durchquerung der Nordostpassage. 2016 wird nach einigen Jahren Pause erstmals wieder ein Eisbrecher mit Touristen seinen Weg durch die vereiste Strecke bahnen: vom ostrussischen Anadyr bis nach Longyearbyen in Spitzbergen, rund 7000 Kilometer mit dem Eisbrecher «Kapitan Khlebnikov». Ostgrönland – Polarlichter 13. bis 22. September 2016 Ostgrönland gehört weltweit zu den letzten Gebieten mit unberührter Natur. Durch den langen Winter mit einer Eisdecke auf dem Meer und durch den breiten Treibeisgürtel im Frühjahr und Sommer ist Ostgrönland von anderen Teilen Grönlands und dem Rest der Welt abgeschnitten. Erst vor etwa 100 Jahren kamen die ersten Europäer hierher, die Abgeschiedenheit kommt in Sprache und Kultur dieser Region deutlich zum Ausdruck. 1. Tag: Frankfurt – Reykjavik Linienflug von Frankfurt nach Reykjavik. Übernachtung in der isländischen Hauptstadt. 2. Tag: Einschiffung Am Morgen Transfer mit dem Bus von Reykjavik nach Akureyri. Einschiffung auf die MV «Ortelius». Am frühen Abend beginnt unsere Schiffsreise nordwärts in Richtung Dänemarkstrasse. 3. Tag: Auf See Auf See mit Nordkurs durch die Dänemarkstrasse. Wir überqueren den nördlichen Polarkreis und halten nach Walen Ausschau. Am Abend könnten wir bereits die ersten Eisberge erspähen, welche vor der grönländischen Ostküste im Meer driften. 4. Tag: Volquart-Boons-Küste Im Laufe des Morgens kreuzen wir vor der stark vergletscherten, wilden Volquart-Boons-Küste. Später landen wir auf Danmarks Ø. Hier interessieren uns besonders die Überreste einer Inuit-Siedlung, die vor etwa 200 Jahren verlassen worden ist. Diese archäologischen Fundstellen befinden sich in überraschend gutem Zustand. Am Abend setzen wir unsere Fahrt durch die wunderschönen, mit Eisbergen vollgestopften Fjorde fort. 6. Tag: Sydkap – Scoresby Land Auf dem Weg zum Sydkap in Scoresby Land treffen wir auf gigantische Eisberge. Wir gehen in der Nähe vom Sydkap an Land, um die Überreste eines Winterdorfs der Thulekultur zu besichtigen. 7. Tag: Jameson Land – Ittoqqortoormiit Am Morgen landen wir an einer Lagune an der Südküste von Jameson Land, einem Gebiet mit Watvögeln und Gänsen. Moschusochsen und Halsbandlemminge schaffen es, vom kargen Pflanzenwuchs dieser Tundra zu überleben. Am Nachmittag besuchen wir Ittoqqortoormiit, die grösste Siedlung in der Region mit etwa 400 Einwohnern. 8. Tag: Auf See Den gesamten Tag auf See halten wir Ausschau nach grossen Walen und Zugvögeln. In der Nacht bestaunen wir bei guten Verhältnissen die Aurora Borealis. 9. Tag: Akureyri –Ausschiffung Ankunft in Akureyri, Transfer mit einem Bus zu den Hotels in Reykjavik. 10. Tag, Rückflug nach Frankfurt Rückflug nach Frankfurt. Ankunft im Verlauf des Nachmittags. Für Arktis-Fans werden mit einer Reise durch die Nordostpassage viele Traumziele auf einmal Wirklichkeit. Da sind einerseits die Meere: Der Eisbrecher durchquert die Tschuktschensee, das Ostsibirische Meer, die Laptev-, Kara- und Barentssee. Und da sind anderseits die Inseln: die Wrangel-Insel und die Neusibirischen Inseln, Severnaja Semlja und Nowaja Semlja sowie Spitzbergen. Alle diese Inseln teilen den arktischen Ozean in die einzelnen Meere ein, von denen jedes unterschiedliche hydrologische und klimatische Eigenheiten aufweist. Dank des frühen Starts sollte die Nordostpassage zu dieser Jahreszeit noch stark vereist sein. Es gibt also viel zu tun für den Eisbrecher. Die Durchquerung der Nordostpassage ist die erste von vier Etappen, in denen die «Kapitan Khlebnikov» rund um die Arktis fährt. Jede der vier Etappen kann einzeln gebucht werden. Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. Preis inkl. Flug, Transfers und Hotel: ab Euro 26´200. 5. Tag: Kap Hofmann Halvø Heute gehen wir auf der Kap Hofmann Halvø an Land. In dieser Gegend weiden oft Moschusochsen. Auch das Alpenschneehuhn und den Eistaucher können wir hier finden. Abends geht unsere Fahrt weiter durch den Fjord, Richtung Scoresby Land. Die Tundra mit ihren warmen Herbstfarben, blauen Eisbergen und die hohen dunklen Berge im Hintergrund bilden einen perfekten Kontrast. Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. Preis inkl. Flug, Transfers und Hotel: ab Euro 4´050. Reiseleitung: Josef Wermelinger, Polarexperte PolarNEWS 81

© 2015 by PolarNEWS • Redaktion Heiner Kubny – Impressum