Aufrufe
vor 2 Jahren

PolarNEWS Magazin - 19 - D

Als hochtrainierte

Als hochtrainierte Läufer bewegen sich Polarwölfe auch auf Treibeis mühelos – auch wenn sie zwischendurch mal nass werden. print media corporation eichbüelstrasse 27 postfach ch-8618 oetwil am see tel. +41 44 929 62 00 fax +41 44 929 62 10 www.pmcoetwil.ch Geniessen Sie Ihre Polarreise Nutzen Sie unsere Erfahrung und Sicherheit für Ihre zukünftigen Printprojekte. PMC Ihr innovativer Partner für Publikationen im Rollen- und Bogen-Offset. Mit modernster Technologie zeigen wir innovative und wirtschaftliche Lösungen von der Datenaufbereitung bis zum adressierten Versand. 24 PolarNEWS

Jetzt weiss man, dass jenes Wolfsrudel auf der Ellesmere-Insel innert eines halben Tages bis zu 76 Kilometer Luftlinie unterwegs war – die tatsächlich zurückgelegte Strecke war demnach noch viel länger. Die gesamte Strecke, die diese Polarwölfe von Juli 2009 bis Mitte April 2010 zurückgelegt haben, misst 5979 Kilometer und umfasst ein Gebiet von 6640 Quadratkilometern, was vier Mal der Fläche des Kantons Zürich entspricht. Das ist der grösste Aktionsraum, der von Wölfen bekannt ist. Einmal führte ein Streifzug von wenigen Tagen das Rudel über 260 Kilometer weit nach Südosten und wieder zurück. Es muss Hunger gewesen sein, der dieses besenderte Polarwolf-Rudel dazu trieb, solch weite Wanderstrecken zurückzulegen, hierüber besteht kein Zweifel. Denn in dieser unwirtlichen, dünn besiedelten Region leben die Beutetiere wie Moschusochse und Polarhase weit verstreut. Das Bedeutendste an Mechs Untersuchung ist jedoch die Tatsache, dass Polarwölfe in der monatelangen Dunkelheit eines bitterkalten arktischen Winters ihr Bewegungsmuster vom Sommer praktisch unverändert beibehalten. Rückeroberung Grönlands Diesem «Bewegungsdrang» ist es wohl auch zuzuschreiben, dass es Polarwölfe bis Grönland geschafft haben: Sie sind aus Kanada eingewandert. Dies belegen noch heute häufige Beobachtungen wandernder Wölfe auf dem Packeis der Nares-Strasse, einer engen Meeresstrasse zwischen der kanadischen Ellesmere-Insel und Grönland. Die erstmalige Besiedelung Grönlands durch den Polarwolf geht allerdings Tausende von Jahren zurück, lange bevor die ersten Ur-Eskimos dort ankamen. Die wissenschaftliche Datierung von Wolfsknochenfunden aus Ost- und Nordgrönland hat gezeigt, dass der Polarwolf seit rund 8000 Jahren dort lebt. Zoologen nehmen an, dass die äusserst isolierte Wolfspopulation Grönlands auch vor dem Beginn der Ausbeutung durch Europäer kaum mehr als 38 Wölfe in einem durchschnittlichen Jahr zählte. Durch die kommerzielle Jagd mit Strychnin-durchsetzten Giftködern und die Fallenstellerei von norwegischen und dänischen Trappern zwischen 1899 und 1939 ausgerottet, fehlte der Polarwolf in Ostgrönland während gut 40 Jahren ganz. In Nordgrönland hingegen blieb die kleine Population sehr wahrscheinlich erhalten. Im Jahr 1979 setzte in Ostgrönland eine zaghafte Wiederbesiedelung der alten Territorien ein, und im Winter 1983 erreichte der Polarwolf sogar den Scoresbysund – sein Zwei Polarwölfe im Winterfell machen Pause – bleiben aber aufmerksam. südlichstes Verbreitungsgebiet vor seiner Ausrottung in den 1930er-Jahren. Diese erneute Zuwanderung des Weissen Wolfes in Ostgrönland verlief von der nordkanadischen Ellesmere-Insel aus, zuerst ostwärts quer durch Nordgrönland bis zum Peary Land, dem nördlichsten Landgebiet der Erde. Danach südwärts bis zu den grossen Fjorden an der zentralen ostgrönländischen Küste – und somit entlang der gleichen Route, auf der vor rund 4000 Jahren die ersten Eskimo- Gruppen den Norden und Osten Grönlands erreichten. Dünn besiedelt Vielfach begünstigten Menschen die neuerliche Invasion des Polarwolfes in Ostgrönland. Schilderungen belegen, dass einzelne Wölfe den Schlittenspuren von Inuitjägern oder Mitgliedern der Sirius-Hundeschlitten- Patrouille der dänischen Armee folgten. Einmal soll ein Wolf über 300 Kilometer lang einer Schlittenspur von der Ellesmere- Insel in Kanada bis in den Fjord Inglefield Bredning bei Thule in Nordgrönland gefolgt sein. PolarNEWS 25

© 2015 by PolarNEWS • Redaktion Heiner Kubny – Impressum