Aufrufe
vor 2 Jahren

PolarNEWS Magazin - 11

  • Text
  • Polar
  • Robben
  • Arktis
  • Wasser
  • Polarnews
  • Antarktis
  • Reise
  • Byrd
  • Rentiere
  • Kubny

PolarNEWS-REISEN PolarNEWS möchte seinen Leserinnen und Lesern ausgewählte Expeditionen in polare Regionen empfehlen. Kühle Gebiete sind unsere Leidenschaft. Wir waren da und können deshalb über diese abgelegenen Gegenden ausführlich berichten. Dank jahrelanger Erfahrung und fundiertem Wissen werden Sie kompetent beraten und begleitet. Entdecken Sie zusammen mit den Polarfotografen Heiner und Rosamaria Kubny oder den Biologen Dr. Michael Wenger und Dr. Ruedi Abbühl zwei der letzten Naturparadiese dieser Welt – die Arktis und die Antarktis. Nirgendwo ist die Natur unberührter und andersartiger. Erleben Sie die schöpferische Kraft der Natur ihrer ganzen Unberührtheit und magischen Schönheit. Arktis – Franz-Joseph-Land 26. Juli bis 7. August 2010 geheimnisvolle Steinkugeln von teilweise mehr als 3 Metern Durchmesser zu bieten. 10. Tag: Kap Tegetthoff Am 30. August 1873 wurde dieses Archipel entdeckt durch die Weyp - recht-und-Payer-Expedition. Zu Ehren des Kaisers Franz Joseph wurde die Inselgruppe nach dessen Namen getauft. 11. Tag: Barentssee Wir verlassen das geheimnisvolle Inselreich und fahren nach Mur - mansk zurück. In der flachen Barents see können wir mit Glück noch Wale und einige Seevögel beobachten. 12. Tag: Murmansk–Kirkenes Ankunft in Murmansk, Ausschiffung und Transfer nach Kirkenes, Übernachtung. Von der Nordspitze sind es nur 950 Kilometer bis zum Nordpol. Die Inseln sind unbewohnt mit Ausnahme einer kleinen russischen Militärstation im äussersten Westen. Der Archipel besteht aus 191 Inseln. Franz-Joseph-Land ist die Heimat von Eisbären, Walrossen, Robben und einer Vielzahl von Polarvögeln. 1. Tag: Zürich– Oslo– Kirkenes Flug von der Schweiz über Oslo nach Kirkenes und Übernachtung. 2. Tag: Kirkenes– Murmansk Bustransfer nach Murmansk und Ein - schiffung auf die «Kapitan Dranitsyn». 3. Tag: Barentssee Der erste Tag auf See führt uns über die offene Barentssee Richtung Norden. Unsere Lektoren werden uns mit Vor - trägen auf unser Ziel vorbereiten. 4. Tag: Bell Island Abhängig von den Eisverhältnissen werden wir Bell Island erreichen. Wir unternehmen eine Wanderung auf der drittgrössten, auf über 80 Grad nördlicher Breite gelegenen Insel und besuchen die Hütte der Lee-Smith-Expe - dition von 1881. 5. Tag: Kap Flora – Rubini Rock Einer der beeindruckendsten Vogel - felsen in der Arktis ist der Rubini Rock, Brutplatz für Hunderttausende von arktischen Vögeln wie Dreizehen - möwen, Krabbentaucher und Eissturm - vögel. 6. Tag: Kap Norwegia Auf einer der nördlichsten Inseln des Archipels, Jackson Island, mussten Fridtjof Nansen und Hjalmar Johansen den Winter 1895/96 unfreiwillig verbringen. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir hier Eisbären, Belugas oder vielleicht sogar Narwale sehen, ist hier besonders gross. 7. Tag: Stolichky – Appolonov-Inseln Abhängig von den Eisverhältnissen umfahren wir mit den Zodiaks die Inseln. Besonders sehenswert sind dabei die Walrosskolonien. 8. Tag: Wilczek-Insel Wie überall auf Franz-Joseph-Land können wir hier sehr wahrscheinlich Eisbären und verschiedene Meeres - säugetiere beobachten. 9. Tag: Champ-Insel Geheimnisvoll liegt die Insel mitten im Zentrum des Archipels und hat neben einer majestätischen Landschaft auch 13. Tag: Kirkenes–Oslo–Zürich Rückflug nach Zürich. Programmänderungen wegen Wetter und Eisbedingungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. Preis: ab 15’100 Franken. Reiseleitung: Heiner + Rosamaria Kubny Eine PolarNEWS-Expedition in Zusammenarbeit mit Kontiki-Saga. Verlangen Sie detaillierte Unterlagen bei PolarNEWS Ackersteinstrasse 20,CH-8049 Zürich Tel. +41 44 342 36 60 Fax +41 44 342 36 61 Mail: redaktion@polar-news.com www.polar-reisen.ch 46

Arktis – Tschukotka 30. August bis 15. September 2010 Tschukotka liegt ganz im Osten von Russland an der Beringstrasse, direkt an der Datumsgrenze. Bis vor einem Jahr waren nur die Küstenstädte für den Tourismus geöffnet. PolarNEWS war bei der ersten offiziellen Touristen-Expedition ins Landesinnere dabei und organisiert nun selber Reisen in das unbekannte Land der Tschuktschen. liche Museum. Das enthusiastische Museumspersonal bringt uns Ethno - graphie, Geologie und Geschichte der Region näher. Das Gebiet wurde während des Zweiten Weltkriegs als Militär - basis erschlossen, danach mussten zehntausende deutsche Kriegsgefangene und später Gulag-Insassen unter harten Bedingungen Zwangsarbeit leisten. 15. Tag: Egvekinot Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Übernachtung in den Ferien - häusern. 16. Tag: Egvekinot – Anadyr Nach dem Frühstück Flug nach Anadyr. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Gemeinsames Abschiedsessen mit den lokalen Guides. 1. Tag: Zürich – Moskau – Pevek Flug von Zürich über Moskau nach Pevek. 2. Tag: Pevek Ankunft in Pevek. Empfang durch die Expeditionscrew. Instruktion über den weiteren Verlauf der Reise. Abend essen im Stadtrestaurant und Übernachtung im Hotel. 3. Tag: Pevek – Maiskooe-Pass Fahrstrecke: 150 Kilometer. Heute treffen wir gute Strassenverhältnisse an, so richtig zum Angewöhnen an die Fahrzeuge. Kurz vor unserem Tages ziel erreichen wir die Geisterstadt Komso - mol sky. Vor Jahren, als deren Goldgrube versiegte, verliessen die Einwohner die Stadt. Übernachtung im Zelt. 4. Tag: Maiskoe – Glubokaya Fahrstrecke: 100 Kilometer. Heute bestimmt die herrliche Landschaft der Hochebene das Geschehen. Immer wieder durchqueren wir Flussläufe. Wir besuchen den Trapper Genady Vodo - mont, der seit über 20 Jahren den Wasserstand des Flusses misst. Übernachtung in Genadys Werkstätte. 5. Tag: Glubokaya – Osinovaya Fahrstrecke: 250 Kilometer. Heute haben wir die längste Etappe vor uns. Unterwegs wechselt die Hochebene ständig ihre Farben, unzählige verästelte Wasserläufe fliessen durch die Land - schaft. Es bestehen gute Aus sichten, Braunbären zu sehen. Gegen Abend er - reichen wir Osinovaya, ein Stützpunkt für die wenigen vorbeikommenden Lkw-Fahrer. 6. Tag: Osinovaya – Valunisty Fahrstrecke: 160 Kilometer. Der heutige Tag wird ein Höhepunkt auf unserer Fahrt nach Egvekinot. Die hocharktische Tundra zeigt sich von ihrer schönsten Seite. Am Nachmittag erreichen wir die Goldgrube Valunisty. Wir werden versuchen, in der Siedlung zu übernachten. 7. Tag: Valunisty – Junction Point Fahrstrecke: 170 Kilometer. Weiter geht es über die Verbindungsstrasse zum Hafen von Egvekinot am Pazifischen Ozean. Wir verlassen die Hochebene, die Strasse ändert ständig die Richtung. Dieses Teilstück zeigt die wilden Seiten von Tschukotka und ist äusserst attraktiv. Übernachtung im Zelt. 8. Tag: Junction Point – Egvekinot Fahrstrecke: 50 Kilometer. Die letzten Kilometer bis Egvekinot sind einfach zu bewältigen. In Egvekinot beziehen wir komfortable, mit allen Annehmlich - keiten ausgestattete Ferienhäuser. Abend essen im Stadtrestaurant. 9. Tag: Egvekinot – Amguema Das heutige Tagesziel ist das kleine Rentierjäger-Dorf Amguema, welches wir mit dem Bus erreichen. Gegen Abend besuchen wir die Vorstellung der örtlichen Folklore- und Tanzgruppe. Übernachtung im örtlichen Badhaus. 10. Tag: Amguema – Vankarem Fahrstrecke: 200 Kilometer. Ein langer Reisetag liegt vor uns: Von Amguema fahren wir mit den Kettenfahrzeugen (GAZ 71) in rund 10 Stunden nordwärts nach Vankarem, einer Siedlung von Jägern an der Küste des Arktischen Ozeans. Spät am Abend kommen wir in Vankarem an und beziehen Quartier in der örtlichen Schule. In der kleinen Banja, der russischen Sauna, können wir herrlich entspannen. 11. / 12. Tag: Walrosskolonie Die nächsten zwei Tage bleiben wir in der Tschuktschensiedlung Vankarem. Der Besuch der dortigen Walross kolonie ist einer der Höhepunkte der Expedition: Jedes Jahr versammeln sich zu dieser Jahreszeit bis zu 20’000 Walrosse auf der Lagune von Vankarem. Am Abend haben wir die Gelegenheit, uns mit Einheimischen auszutauschen. Sie er - zählen uns Legenden und Geschichten aus ihrem Leben. 13. Tag: Vankarem – Amguema Fahrstrecke: 200 Kilometer wie bei der Hinfahrt. Übernachtung im Badhaus von Amguema. 14. Tag: Amguema – Egvekinot Nach dem Check-in in den komfortablen Ferienhäusern besuchen wir das ört- 17. Tag: Anadyr – Moskau – Zürich Am Morgen freie Zeit in Anadyr und Gelegenheit zum Kauf von Souvenirs. Am Nachmittag Flug nach Moskau und Zürich. Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. Verlangen Sie das ausführliche Expeditionsprogramm. Preis: 12’850 Franken. Reiseleitung: Heiner Kubny Wichtige Hinweise: Diese Reise ist eine echte Expedition. Gute körperliche Fitness ist erforderlich. Es besteht die Möglichkeit, im Be gleit - fahrzeug mitzufahren. Maximale Teilnehmerzahl: Mit den Quads: 8 Im Geländefahrzeug: 3 Polar NEWS 47

© 2015 by PolarNEWS • Redaktion Heiner Kubny – Impressum